Internet Safety for Kids Folge 12 - Backups erstellen und schützen

Internet Safety for Kids Folge 12 – Backups erstellen und schützen

Hallo, willkommen bei Internet Safety for Kids und danke, dass du bei unserem Programm mitmachst!

Wie immer bei unserem Programm Internet Safety for Kids, solltet ihr diese Folge nach Möglichkeit zusammen ansehen, damit alle gemeinsam diese wichtigen Themen lernen und verstehen. Lass bitte nicht zu, dass die Erwachsenen sagen, sie wüssten schon alles, denn auch für sie wird es viel zu lernen geben!

Alle Geräte, die wir benutzen, bestehen im Grunde aus 5 Dingen. Das Gerät selbst, das Betriebssystem auf diesem Gerät, die Apps, die wir auf dem Gerät verwenden, die Einstellungen und natürlich alle Daten und Informationen, die wir auf dem Gerät speichern. Und jetzt stellen wir uns vor, dass etwas mit unserem Gerät passiert. Vielleicht haben wir es verloren, oder es ist heruntergefallen und ist dauerhaft kaputt. Oder wir haben uns einen Virus eingefangen. Oder noch schlimmer, unser Gerät ist durch Ransomware verschlüsselt. Wir können das Gerät ersetzen oder es reparieren lassen. Das Betriebssystem kommt mit dem Gerät und bei Bedarf können wir es wieder installieren, genau wie die Apps. Aber was passiert mit all den Informationen und den Einstellungen? Dafür sind die Backups da und das ist unser Thema für heute.

Wir werden erklären, warum das wichtig ist, was es bedeutet und was du tun solltest. Bist du dabei?

In vielen Fällen fangen die Leute an, über ein Backup nachzudenken, wenn es schon zu spät ist, und sie wünschen sich, sie hätten ein gutes Backup ihrer Daten. Es ist überhaupt nicht schwierig, gute Backups zu machen, aber die meisten Leute achten nicht darauf und wenn sie ein Problem mit ihren Konten oder Geräten haben, verlieren sie am Ende ihre Daten. Um sicherzustellen, dass dir das nicht passiert, erklären wir dir, wie du Backups machst und wie du sie sicher aufbewahrst, was genauso wichtig ist.

Ein Backup ist im Grunde genommen eine Kopie aller Informationen, die du auf deinem Gerät hast und dazu gehören in vielen Fällen auch die Einstellungen von zum Beispiel Apps, Konten und dem Gerät selbst. Dies kann als gespiegeltes Backup erfolgen, bei dem das Backup eine exakte Kopie aller Informationen auf deinem Gerät ist, oder als inkrementelles oder sogenanntes wachsendes Backup, das alle neuen Informationen hinzufügt, aber auch die alten Informationen behält. Der Unterschied besteht darin, dass, wenn du etwas von deinem Gerät löschst, z. B. ein Bild, es auch von einem gespiegelten Backup gelöscht wird, aber nicht von einem wachsenden Backup. Kurz gesagt, ein gespiegeltes Backup ist eine exakte Kopie der Daten, und ein inkrementelles Backup wächst weiter, weshalb wir es ein wachsendes Backup nennen werden.

Beide Arten von Backups haben Vor- und Nachteile, und es ist wichtig, dass du den Unterschied verstehst und entscheidest, welche für dich die beste ist. Und wenn du es richtig machen willst, wirst du dich vielleicht sogar dafür entscheiden, beide Arten von Backups zu verwenden. Beginnen wir mit dem gespiegelten Backup. Dies ist großartig, wenn zum Beispiel dein Gerät verloren oder gestohlen wurde, und du es ersetzt hast. Die gespiegelte Sicherung ermöglicht es dir, alles wieder an seinen Platz zu setzen und du kannst weitermachen, als wäre nichts passiert. So funktionieren z. B. die meisten automatischen Cloud-Backups, wie z. B. bei Apple- und Android-Geräten. Dein Gerät synchronisiert automatisch alles, was du speicherst und was auch immer auf deinem Gerät passiert, passiert auch auf deinem gespiegelten Backup in der Cloud.

Dies ist eine großartige Möglichkeit, ein automatisches Backup all deiner Informationen zu haben, aber es gibt auch einige Nachteile, die wir nicht ignorieren sollten. Der erste Nachteil ist natürlich, dass ein gespiegeltes Backup nur die Informationen enthält, die du aktuell auf deinem Gerät hast und das bedeutet, dass alles, was nicht mehr auf deinem Gerät ist, auch nicht in deinem Backup ist. Aber wir alle kennen die Situation, dass wir nicht genug Speicher auf unserem Gerät haben und Daten löschen müssen. Das bedeutet, dass sie auch aus dem Backup gelöscht werden. Was ist, wenn du sie in der Zukunft brauchst? Zum Beispiel dieses tolle Video von vor ein paar Jahren, das du gelöscht hast, um Speicherplatz zu schaffen? Es wird nicht mehr verfügbar sein. Oder wenn du einen Fehler gemacht hast und es zu spät bemerkst. Es gibt ein weiteres Risiko bei gespiegelten Backups und das sind fortgeschrittene Viren und Ransomware, die auch diese Backups angreifen können. Und natürlich musst du sicherstellen, dass dein gespiegeltes Backup gesichert und vorzugsweise verschlüsselt ist, damit nur du darauf zugreifen kannst.

Obwohl ein gespiegeltes Backup sehr praktisch sein kann und eine gute Option ist, um dein Gerät sofort wiederherstellen zu können, ist es keine Lösung für alles, vor allem nicht, wenn du viele Daten hast und nicht alles auf deinem Gerät behalten möchtest. An dieser Stelle kommt ein wachsendes Backup ins Spiel, das zusätzlich zu einem gespiegelten Backup verwendet werden kann. Ein inkrementelles oder wachsendes Backup ermöglicht es dir, viele Informationen zu behalten und immer wieder neue Informationen hinzuzufügen, ohne ältere Informationen zu löschen. Es ist so etwas wie die Möglichkeit, durch die Vergangenheit deiner Daten zu reisen, und alle Informationen sind da, wenn du sie brauchst.

Ein wachsendes Backup wird schnell viel größer als der Speicherplatz, den du mit den meisten Cloud-Synchronisationsoptionen bekommst, und der Kauf von zusätzlichem Speicherplatz kann ziemlich teuer werden. Und du musst auch bedenken, dass ein wachsendes Backup genau das tut, was sein Name sagt. Es wächst weiter! Das erste, was du brauchst, ist also genügend Speicherplatz für dein wachsendes Backup. Als nächstes brauchst du eine App, die das Backup für dich macht. Einige Betriebssysteme haben Backup-Optionen eingebaut, aber du kannst natürlich auch eine spezielle Backup-App verwenden, die dir mehr Möglichkeiten bietet. Wenn du eine kostenlose Backup-App verwenden möchtest, empfehlen wir dir, unsere Freunde bei Older Geeks dot Com zu besuchen.

OK, alles bereit. Du hast dich für den Speicherplatz entschieden, zum Beispiel eine externe USB-Platte für deinen Computer, und du hast die Backup-App ausgewählt, die du verwenden möchtest. Jetzt kommen wir zu dem Teil, bei dem die meisten wachsenden Backups schief gehen. Der Benutzer! Viele Leute fangen an, vergessen dann aber, regelmäßige Backups zu machen. Und das ist etwas, das du im Hinterkopf behalten musst. Du hast nur die Daten bis zum letzten Mal, als du ein Backup gemacht hast, also sind alle Daten zwischen diesem Moment und jetzt nicht gespeichert. Es ist also wichtig, dass du wirklich regelmäßig Backups machst, wir empfehlen mindestens einmal pro Woche. Indem du regelmäßige Backups machst, erreichst du zwei wichtige Dinge. Erstens hast du im Notfall die meisten deiner Daten, und zweitens geht das Erstellen des Backups viel schneller, wenn es nur Daten von z.B. einer Woche statt von drei Monaten speichern muss.

Die meisten Leute entscheiden sich, beide Arten von Backups zu verwenden, und das ist eine kluge Lösung. Das gespiegelte Backup ermöglicht es dir, dein Gerät bei Bedarf schnell wiederherzustellen, und das wachsende Backup ermöglicht es dir, Informationen zu speichern und abzurufen, für die du nicht genug Speicher auf deinem Gerät hast. Vielleicht ist das auch die beste Lösung für dich? So oder so muss man dafür sorgen, dass man bei Bedarf ein gutes Backup hat und dieses auch sicher aufbewahrt. Hier sind einige wichtige Tipps für dich.

  • Backups schützen dich vor Datenverlusten, wenn etwas mit deinen Geräten oder Konten passiert.
  • Du kannst keine Daten aus dem Backup holen, das du nicht gemacht hast, also stelle sicher, dass du ein aktuelles Backup hast.
  • Stelle sicher, dass du dein Backup schützt und es mit einem starken Passwort und Verschlüsselung sicherst.
  • Bewahre dein Backup an einem sicheren Ort auf und verwende es nur, um Daten im Notfall wiederherzustellen.
  • Wenn du ein externes USB-Gerät zum Erstellen von Backups verwendest, solltest du es nur für Backups und nichts anderes verwenden.
  • Bevor du Daten von einem Backup wiederherstellst, stelle sicher, dass du Antiviren- und Antimalware-Software hast und dass du dein Gerät scannst, bevor du es mit deinem Backup verbindest.
  • Das einzige Backup, das du bereuen wirst, ist das Backup, das du nicht gemacht hast, also stelle sicher, dass du regelmäßig Backups machst und sie sicher aufbewahrst, wenn du sie wirklich brauchst.

Leave a Comment

Your email address will not be published.