Internet Safety for Kids Folge 20 - Cybermobbing, Prävention und Schluss damit

Internet Safety for Kids Folge 20 – Cybermobbing, Prävention und Schluss damit

Hallo, willkommen bei Internet Safety for Kids und danke, dass du bei unserem Programm mitmachst!

Wie immer bei unserem Programm Internet Safety for Kids, solltet ihr diese Folge nach Möglichkeit zusammen ansehen, damit alle gemeinsam diese wichtigen Themen lernen und verstehen. Lass bitte nicht zu, dass die Erwachsenen sagen, sie wüssten schon alles, denn auch für sie wird es viel zu lernen geben!

Es gibt eine sehr negative Nebenwirkung des Internets, nämlich Cybermobbing. Mobbing ist sehr schlimm und kann bei den Opfern echten Schmerz und Kummer verursachen. Cybermobbing kann sogar noch schlimmer sein, wenn es einfach nicht aufhört und die Leute denken, sie kämen damit durch. Wir müssen Cybermobbing stoppen und verhindern, dass es sich wie eine Seuche ausbreitet. Wenn du ein Opfer von Cybermobbing bist, gibt es keine einfachen Antworten und Lösungen, die wir dir geben können, aber wir können dir helfen, damit es aufhört. Und solltest du in irgendeiner Weise in Cybermobbing verwickelt sein, haben wir nur eine einfache Botschaft für dich: STOPP!

Wir werden erklären, warum das wichtig ist, was es bedeutet und was du tun solltest. Bist du dabei?

Das größte Problem bei Cybermobbing ist, dass es zu einer Gruppenaktivität wird und die Opfer das Gefühl haben, dass sie dem Mobbing nicht entkommen können. Viele Opfer haben uns gesagt, dass sie das Gefühl haben, dass es überall ist und dass sie einfach nicht davon wegkommen können. Wenn eine Person aufhört, machen zwei andere mit, und so weiter und so fort. In vielen Fällen versuchen diejenigen, die mit dem Mobbing beginnen, so viele Menschen wie möglich dazu zu verleiten. Das gibt den Opfern das Gefühl, dass alle gegen sie sind. Es kann sich aber auch um Cybermobbing durch eine einzige Person handeln, die nicht aufhört, ihr Opfer oder ihre Opfer zu belästigen.

Das Internet macht es sehr einfach, Menschen zu schikanieren. Es werden viele gefälschte Konten erstellt, nur um andere zu belästigen. Und es werden Gruppen gegründet, um andere dazu anzustiften, sich dem Mobbing anzuschließen. Das kann dadurch geschehen, dass sie dem Opfer beleidigende und verletzende Nachrichten schicken, die Opfer in den sozialen Medien lächerlich machen, Hasskommentare zu ihren Beiträgen hinzufügen und vieles mehr. Und dann schließen sich andere an, weil sie es vielleicht lustig finden oder cool sein wollen. ES IST NICHT SO! Cybermobbing ist weder lustig noch cool. Wenn du in Cybermobbing verwickelt bist, aus welchem Grund auch immer: HÖRT SOFORT DAMIT AUF!

Wenn du Opfer von Cybermobbing bist, musst du verstehen, dass deine Mobber glauben, dass du zu viel Angst hast, sie bloßzustellen. Das ist der Punkt, an dem du anfangen musst, dich zu verteidigen. Stelle sie bloß, indem du deine Eltern oder andere Erwachsene informierst. Du kannst auch deine Lehrerin oder deinen Lehrer informieren, wenn sie auf dieselbe Schule gehen. Das Wichtigste ist, dass du das Schweigen brichst und nicht länger zulässt, dass sie dich ohne Konsequenzen schikanieren.

Die meisten Schulen und Organisationen haben spezielle Berater, die für solche Situationen ausgebildet sind. Schalten sie so schnell wie möglich ein, damit sie dir bei der Bewältigung der Situation helfen können. Und wenn es dann immer noch nicht aufhört, kannst du bei Bedarf auch die Polizei einschalten. Das Wichtigste, woran du immer denken musst, ist, dass niemand das Recht hat, dir so etwas anzutun. Auch dann nicht, wenn man glaubt, dass man etwas falsch gemacht hat. Ja, selbst wenn du denkst, dass du etwas Falsches getan hast. Niemand hat das Recht, dich oder eine andere Person im Internet zu mobben.

Es ist nicht leicht, Cybermobbing zu stoppen, und wir haben volles Verständnis dafür, dass es dir schwer fällt, damit umzugehen. Du musst stark sein und sicherstellen, dass du die richtigen Dinge tust, damit es aufhört. Hier sind einige Tipps für dich.

  • Schweigen wird das Problem nicht lösen. informiere deine Eltern oder andere Erwachsene.
  • Die meisten Schulen haben spezielle Berater, die dir helfen, damit umzugehen.
  • Niemand hat das Recht, dich oder eine andere Person im Internet zu mobben.
  • Stelle alle deine Social-Media-Profile auf privat und blockiere die Mobber.
  • Mache Screenshots, damit du sie deinen Eltern oder Beratern zeigen kannst.
  • Versucht nicht, durch Cybermobbing zu antworten oder andere mit hineinzuziehen.
  • Bedenke immer, dass du nicht allein bist. Wende dich an Menschen, denen du vertraust!

Leave a Comment

Your email address will not be published.